Digital statt analog: Die Umweltmentoren-Ausbildung

Bericht, Mentorenprogramm

Wie so vielen erging es auch den Umweltmentoren. Im März stand für drei Gruppen noch der zweite Teil der Ausbildung an. Ursprünglich sollten sie zwei Tage gemeinsam in der Jugendherberge verbringen, sich mit Erneuerbaren Energien beschäftigen, über bisherige Aktivitäten austauschen und weitere Projekte planen. Das war nun natürlich nicht mehr möglich.

Statt aber den Kursblock ausfallen zu lassen, haben sich die Jugendlichen und ihre Teamer drauf eingelassen, die Ausbildung in den digitalen Raum zu verlegen. Als gemeinsame Plattform wurde das kostenlose Tool Padlet verwendet. Es funktioniert wie eine digitale Pinnwand. Hier können Nachrichten hinterlassen, Bilder, Videos oder Präsentationen hochgeladen werden. Über Bewertungen und Kommentare gibt es zusätzliche Möglichkeiten zum Austausch.

Die angehenden Umweltmentorinnen und Umweltmentoren waren voll dabei und die Plattform wurde rege genutzt. Das Experiment hat sich also gelohnt und nebenbei ganze neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit aufgezeigt!

zurück zur Übersicht