Projektträger: Jugendstiftung Baden-Württemberg 

Ansprechperson bei der Jugendstiftung:
wolfgang Antes
Tel. 0 70 42 / 83 17 35
antes(at)jugendstiftung.de

 

Aktuelles:

11.-12.7.2013: Zukunftskonferenz "Jugendmobilität" im SpOrt Stuttgart

 

Projektdauer: 
Nov. 2012 - Dez. 2013


Gefördert über: 
Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg 

Kultusministerium Baden-Württemberg

Modellprojekt "Lernerfahrungen durch grenzüberschreitende Mobilität für Jugendliche ermöglichen"

Zukunftskonferenz Jugendmobilität vom 11.-12. Juli 2013 erfolgreich durchgeführt

Insgesamt folgten mehr als 200 Akteure, Interessierte und Jugendliche der Einladung der Jugendstiftung Baden-Württemberg zur Zukunftskonferenz Jugendmobilität. Ziel war die Erarbeitung von Empfehlungen, damit mehr Jugendliche als bisher Auslandserfahrungen machen können. 

Am ersten Konferenztag wurden zunächst die Ergebnisse einer Jugendbefragung vorgestellt, die von der Jugendstiftung durchgeführt wurde. Diese orientierte sich speziell an den Bedürfnissen, Wünschen und Meinungen von Jugendlichen, die bislang kaum Zugang zu internationalen Angeboten haben.

Prof. Dr. Thimmel (FH Köln) zeichnete in einem Impulsreferat die Entwicklung der Internationalen Jugendarbeit nach und betonte deren Aktualität, insbesondere für die Schaffung von non-formalen Lernsituationen. Dagnija Brühl vom Kinder- und Jugendbüro Eislingen/Fils ergänzte den fachlichen Impuls mit einem Bericht zu ihren Aktivitäten im Rahmen des Programms Jive - Kommune goes International. Danach folgte die intensive Arbeit zu verschiedenen Fragestellungen an acht eingerichteten Thementischen, wie bspw.:

  • Wie kann Bildungsarbeit im In- und Ausland zur Förderung von Mobilität beitragen? 
  • Wie können Kommunen Jugendmobilität fördern? 
  • Welche Voraussetzungen braucht Mobilität im Rahmen der Beruflichen Bildung?
  • Welche Möglichkeiten gibt es für die Einbindung und Qualifikation von Ehemaligen als Multiplikatoren?

Am zweiten Konferenztag, der unter dem Motto "Zukunft mitgestalten" stattfand, waren etwa 60 Jugendliche die Hauptakteure. Sie diskutierten mit Fachleuten über die gleichen Themen, die auch am ersten Konferenztag bearbeitet wurden und formulierten ihre Wünsche.

Die Ergebnisse der Konferenz und die daraus entwickelten Empfehlungen werden in einer Dokumentationsbroschüre zusammengestellt. Weitere Informationen erhalten Sie im Herbst 2013 auf dieser Seite.

Impressionen von der Konferenz